Liebe Leserin, lieber Leser,

„Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden
und den Menschen ein Wohlgefallen!“

So sangen die Engel in der Heiligen Nacht und verkündeten den Hirten die gute Nachricht von der Geburt Jesu! Davon erzählt uns das Lukasevangelium.
„Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden
und den Menschen ein Wohlgefallen!“

Wer in der Jerzer Kirche im Altarraum nach oben an die Decke schaut, der findet diese Worte in einem Kreis geschrieben:

Altarraumdecke Jerze 01

 … und in dem Kreis sind sechs Engel und über jedem Engel ist ein Regenbogen, ein Zeichen des Friedens.

„Frieden auf Erden“ war für unsere Vorfahren wichtig und Frieden ist auch für uns heute wichtig.
Gerade in dem zu Ende gehenden Jahr haben wir erleben müssen, dass Frieden nicht selbstverständlich ist.
Täglich haben uns in den vergangenen Monaten schreckliche Nachrichten vom Kriegsleid in der Ukraine erreicht! Und Auswirkungen erleben wir, die wir hier relativ weit weg von den Kriegshandlungen wohnen, auch: das Leben ist unsicherer geworden, Selbstverständlichkeiten sind fraglich geworden -Energieprobleme, hohe Inflation- dies kannten wir so in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht.
„Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden!“
Der Wunsch der Engel, Gott die Ehre zu geben und miteinander Frieden auf Erden zu schaffen -gemeinsam friedlich leben zu können- er ist in diesem Jahr wohl besonders im Blickpunkt.
Das Deckengemälde in der Jerzer Kirche kann uns deutlich machen, wie wichtig es ist, in Frieden unter Gottes Regenbogen zu leben.
„Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden
und den Menschen ein Wohlgefallen!“

In den Unfrieden der Welt kam Jesus - ein Zeichen der Hoffnung bis heute hin!
Nehmen wir den Gesang der Engel aus der Weihnachtsgeschichte mit in unsere Tage und bitten wir um Frieden auf Erden, um Frieden in den Kriegs- und Krisengebieten, dass Konflikte aufhören, Menschen sich versöhnen, dass Gott mit Frieden geehrt werde auf der ganzen Welt und wir Menschen in einem guten Miteinander leben können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine friedvolle Advents- und Weihnachtszeit
und sende Ihnen herzliche Grüße

Friedlinde Runge, Pfarrerin

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.